Topbanner

Sehenswürdigkeiten, Geschichte & Kunst, entdecken Sie Ihre Sinne.

Auf dieser Seite präsentieren wir Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Madrids. Alles kompakt auf einen Blick.

Kultur in Madrid, das bedeutet man könnte ein Buch oder gleich mehrere Bücher verfassen. Egal was Sie mögen, es gibt es. Kirchen, Paläste, Klöster, Museen, altes, neues,...

Wir beschränken uns auf die besten Tipps. Weitere Anregungen finden Sie in der Rubriken “Shopping”, “Food” und “Nightlife”.
 
 

 

Kunst & Kultur ...
unübertroffen!

 Museo Naval (Seefahrts Museum)


Paseo de Prado 5 (gleich neben dem Prado), Metro Atocha der Metro Banco de Espana
Geöffnet Di.-So. von 10:00 - 14:00 Uhr, Montag geschlossen, Eintritt frei. Sie erkennen den Eingang leicht an der Metall-Galeone über der Tür.

Das Marine- und Seefahrts-Museum gehört der spanischen Marine, deshalb kostet es keinen Eintritt. Obwohl das Museeum einen fantastischen Einblick in die Geschichte der spanischen Entdeckungsreisen und die Kolonilasierung Südamerikas bietet, kommen nur wenige Besucher hierher. Es sind viele alte Seefahrtsreliquien ausgestellt, vom Original-Säbel bis zur historischen Seekarte.

Besonders beeindruckend sind die vielen Holzmodelle aus vergangenen Jahrhunderten. Das Museeum ist ein absoluter Tipp und eine tolle Alternative für alle, die die Bilder des Prado zu langweilig finden. Besonders auch Kinder werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Jeden Tag ab 10 Uhr werden Führungen in spanischer Sprache angeboten.
 

 

Top-Tipp!

 

 Museo de América



Das Amerika-Museum ist eines der interessantesten Museen der Stadt. Hier finden Sie alles über die Kulturen Amerikas, die Eroberungen und Entdeckungen der spanischen Conquistadores.

Unser Tipp: beginnen Sie Ihren Rundgang im 2. Stock und arbeiten Sie sich nach unten vor. Der 2. Stock ist der interessanteste. Die Highlights sind die Ausgrabungen und die Original-Mumie von Paracas (Momia de Paracas). Wirklich beeindruckend.

Das Museeum befindet sich unmittelbar neben dem Faro de Madrid (Metro Moncloa), Avenida Reyes Católicos 6, 28040 Madrid, Tel.: 91 549 26 41 und 91 543 94 37. Öffnungszeiten: Di.-Sa. 9:30 - 15:00 Uhr, So . 10:00 - 15:00 (So. Eintritt kostenlos!), Mo. geschlossen. Eintritt ca. 3 Euro, Eintritt frei für alle Besucher unter 18 Jahren und über 65 Jahren.
 

 

 

 Königspalast (Palacio Real)



Metro Opera
Eintritt: Ca. 8 Euro, Mi. freier Eintritt.
Öffnungszeiten: Mo-Sa : 9:30-17:00, So: 9:00-14:00

Thronsaal, Speisesaal, Kunst, Sammlung von Wandteppichen, königliche Waffensammlung, königl. Apothekenmuseum, Wagenpark (18./19. Jhd.).

Der Palast wurde 1737 errichtet und erst im Jahre 1764 ferstiggestellt. Das Gebäude wird heute für Staatsempfänge benutzt - die königliche Familie wohnt nicht mehr hier. Im Inneren befinden sich 3000 Räume von denen allerdings nur einige zugänglich sind. Besichtigen können Sie den Palast auch mit einer Führung. Es lohnt sich, die prunkvollen Säle hinterlassen einen Eindruck vom (ehemaligen) Reichtum des Landes. Ein unbedingtes Muß.
 

 

Foto-GalerieFoto-Galerie

Palacio Real, klicken Sie auf das Bild um das Foto zu vergrössern bzw. besuchen Sie die Foto-Galerie.



 Prado



Metro Banco de España, Paseo del Prado.
Öffnungszeiten: Di. - Sa. 09:00 Uhr - 19:00 Uhr, So. 09:00 - 14:00 Uhr, Eintritt frei: Sa. ab 14:30 Uhr und So.

1785 wurde das Gebäude als Zentrum für naturwissenschaftliche Studien gebaut. 1819 wurde es dann als Museum eröffnet. Der Prado ist weltweit wohl ohnegleichen. 7.000 Bilder (1.500 sind zu sehen), 115 Goyas, 83 Rubens, 50 Velázquez, 40 Brueghels, 36 Tizians, 32 El Grecos, 20 Zurbarans. Die Vielfalt erfordert einen mehrmaligen Besuch. Top Tipp: Das Gemälde “Las Meninas” von Velázquez gilt als das beste Gemälde der Welt.
 

 

 

 Museo Reina Sofía



Metro Atocha, Calle Santa Isabel 52.
Öffnungszeiten: täglich 10:00 Uhr - 21:00 Uhr, So. 10:00 Uhr - 14:30 Uhr, Di. geschlossen. So. vormittags freier Eintritt.

Ein eindrucksvolles Museum. Lassen Sie sich von den gläsernen Liften bis unters Dach befördern. 12.500 qm Ausstellungsfläche bieten für jeden Besucher etwas. Ein Tipp: fangen Sie oben an, denn die berühmtesten Gemälde (Picasso, Dalí) finden Sie in den oberen Stockwerken.

Highlights:
Picassos Guernica,
Miro-Saal,
Dali-Saal,
Juan Gris-Saal,
Surrealismus;
 

 

 

 Thyssen Museum



Metro Banco de España, Paseo del Prado 8.
Öffnungszeiten: Di.-So. 10:00 Uhr - 19:00 Uhr.

Eines der berühmtesten und besten Kunstmuseen der Welt. Dieses Museum wurde erst 1992 eröffnet und bietet 775 Stücke. Jeder Saal repräsentiert eine besondere Epoche (miitelalterliche Kunst, 17. Jhd., Rokoko, Klassizismus, Expressionismus, Surrealismus, Pop-Art. Führungen kostenlos
 

 

 

 Plaza Mayor



Metro Sol, Metro La Latina
Einer der Hauptplätze der Stadt ist der Plaza Mayor (heutige Gestalt 1739-1811). Im 15. Jhd. wurde der Platz als Marktplatz angelegt. In der Mitte sehen Sie das Reiterstandbild von Felipe III. Der Plaza Mayor ist eindrucksvoll und immer sehr belebt.

Hier finden Sie die Touristeninformation und eine Reihe schöner Terrazas. Leider sind die Restaurants sehr touristisch. Die Preise sind sehr hoch. Vermeiden Sie hier zu essen (leider sehe ich immer wieder Touristen die eine völlig überteuerte Paella essen). Sehen Sie lieber unter unserer Rubrik “Food” nach, um wirklich gute und/oder günstige Restaurants zu finden.

Auf dem Plaza Mayor finden auch zu Festtagen Konzerte statt. Im Winter findet sich hier ein Weihnachtsmarkt.

Während des 17. Jhd. lebten hier die bedeutenden Hofmitglieder. Ende des 17. Jhd. wurden Stierkämpfe abgehalten.
 

 

Foto-GalerieFoto-Galerie

Plaza Mayor, klicken Sie auf das Bild um das Foto zu vergrössern bzw. besuchen Sie die Foto-Galerie.

 Gran Vía



Metro Gran Vía, Metro Callao, Metro Plaza España.
Die Gran Vía ist zweifellos die Hauptstrasse der Stadt. Sie führt quer durch das Zentrum und liegt oberhalb der Puerta del Sol. An der Gran Vía reihen sich die Geschäfte aneinander und keiner kann sagen ob der Verkehr auf der Strasse oder auf den Gehwegen zähflüssiger ist. Nachts leuchten die Reklameschilder und die Werbung der zahlreichen Kinos und geben der Strasse ein grossstädtisches Flair, ein bisschen Picadilly Circus, ein bisschen New York, ein bisschen Paris - aber immer spanisch.
Hier finden Sie eine ganze Reihe der bedeutesten Theater Spaniens und zahlreiche Geschäfte. Achten Sie auf Ihre Geldbörse - Achtung Taschendiebe.
 

 

 

 Puerta del Sol



Metro Sol
Das Sonnentor wurde bereits 1570 zerstört, dennoch hat dieses Tor den Namen des Platzes geprägt. Während Ihres Aufenthaltes kommen Sie täglich wahrscheinlich mehrfach an Puerta del Sol vorbei - einfach weil es das Zentrum des Zentrums ist. Hier kreuzen viele Metro-Linien und viele Buslinien.

Sein heutiges Gesicht hat der Platz seit 1861. Dass der Platz nicht nur als Zentrum Madrids verstanden wird, sondern auch als Zentrum des Landes sehen Sie am Kilometerstein Null. Hier beginnen alle Fernstrassen des Landes. Der Stein geht ein wenig in den Menschenmassen unter. Er befindet sich vorm Eingang der Regionalregierung (Gebäude mit der großen Uhr).

Der Platz hat eine grosse Geschichte. 1766 begann hier der Volksaufstand gegen Karl III, der seinen Untertanen Kleidervorschriften machen wollte. 1808 (2. Mai) fand hier der Aufstand gegen die Truppen Napoleons statt. 2000 madrider Bürger fanden bei dem (misslungenen) Versuch den Tod. 1931 wurde hier die Republik ausgerufen.

Das eigentliche Wahrzeichen des Platzes ist die Statue des Bären mit dem Erdbeerbäumchen (wegen der Form der Früchte). Diese Statue ist ein beliebter Treffpunkt der Madrider Bevölkerung und ist heute im Stadtwappen verewigt. Achtung, achten Sie auf Ihre Geldbörse - Taschendiebe!

An Puerta del Sol starten auch die Touristenbusse mit denen man eine Stadtrundfahrt machen kann. Vom Oberdeck aus hat man alles bestens im Blick. Achten Sie besonders im Sommer auf ausreichenden Sonnenschutz! Es gibt 3 Linien auf die man umsteigen kann. Gerade für den ersten Madrid-Besuch empfiehlt es sich eine solche Rundfahrt mitzumachen.
 

 

 

 Plaza de la Cibeles



Madrids faszinierendster und schönster Platz. Direkt an der Hauptachse des Zentrums liegt dieser Platz mit seinem eindrucksvollen Brunnen. 1792-1895 entstand dieser Platz mit der Meeresgöttin und dem Löwen. Wenn Sie die Gran Vía hinabgehen (Calle Alcalá) in Richtung Retiro Park stossen Sie direkt auf diesen Platz.

Rund um den Platz finden Sie das eindrucksvolle Hauptpostamt der Stadt. Es wurde 1904 entworfen und erinnert an den sog. Wiener Stil. 1872 wurde gegenüber der Palacio de Linares entworfen (heute: Casa de América). Hier finden sich wechselnde Ausstellungen zu Lateinamerika. Im Gebäude spukt übrigens ein Geist.

Lesen Sie zum Plaza de la Cibeles unsere
insideReportage der Journalistin Susanne Thiel.
 

 

 

 Estadio Bernabeu



Metro Nuevos Ministerios, Metro Lima, Metro Santiago Bernabeu
Das Heimatstadion von Real Madrid ist eines der grössten Fussballstadien der Welt. Seine Grösse lässt sich von aussen nur vermuten. Seinen Namen trägt es von dem Gründer des Vereins. Das Stadion kann besichtigt werden (Besucherterasse) - unbedingt empfehlenswert. Daneben sind im Stadion das Real Madrid Museum untergebracht und der ofizielle Fan-shop von Real Madrid.
 

 

 

 Plaza Castilla



Metro Castilla.
Der Plaza Castilla repräsentiert wie kein anderer das moderne Madrid. Zwei Bürotürme, die sich gegeneinander neigen, stehen sich hier gegenüber. Wahrscheinlich ein einzigartiges Konstrukt. Diese Bürotürme bilden das sog. Tor Europas (Torres KIO = Kuwait-Investment-Fonds).
 

 

Foto-Galerie

Plaza Castilla

 Retiro Park



Metro Retiro
Der Retiro-Park ist der Stadtpark Madrids. Er ist nicht der grösste der städtischen Parks, aber mit Sicherheit der schönste. Am Wochenende finden sich hier viele Madrider ein, um entlang der Teiche zu flanieren. An diesen Tagen erinnert die Promenade am grossen Teich eher einem Jahrmarkt mit seinen vielen Musikgruppen, Gauklern und Kartenlegern. In einem der vielen Lokale können Sie sich ausruhen und wieder einmal befreit durchatmen. Die grüne Lunge der Stadt ist auch beliebtes Ausflugsziel aller Verliebten der Stadt. Viele Touristen und Einheimische nutzen die schattigen Plätze zum Picknick.

Besuchen Sie unbedingt den Palacio de Cristal (Glas-Palast, der seinem Namen alle Ehre macht) und La Casa de Vacas (ein Museum mit interessanten Ausstellungen).

Achten Sie unbedingt auf Taschendiebe. Obwohl die Polizeipräsenz sehr hoch ist, gibt es eine Drogenszene. Vermeiden Sie deshalb den Park nach Einbruch der Dunkelheit!
 

 

Foto-Galerie

Retiro-Park, klicken Sie auf das Bild um das Foto zu vergrössern bzw. besuchen Sie die Foto-Galerie.

 Puerta de Alcalá



Metro Retiro, Plaza de la Independencia.

Das eindrucksvolle Tor mit dem Kybele-Brunnen ist eines der grössten Wahrzeichen der Stadt. 1778 wurde das Tor im Auftrag Karl III im klassizistischen Stil erbaut. Nachts ist das Monument eindrucksvoll angeleuchtet.
Die bekannte spanische Popsängerin Ana Belén verewigte das Tor in einem ihrer Lieder.
 

 

Foto-Galerie

Puerta de Alcala, klicken Sie auf das Bild um das Foto zu vergrössern bzw. besuchen Sie die Foto-Galerie.

 Plaza de Toros

 

Metro Ventas,
Öffnungszeiten Museo Taurino: Di. - Fr. 09:30 Uhr - 14:30 Uhr, So. 10:00 Uhr - 13:00 Uhr.

Versäumen Sie auf keinen Fall einen Besuch in der Stierkampfarena. (22.000 Besucher). 1934 wurde dieses imposante Stadion eröffnet. Die Stierkampfarena ist wohl die wichtigste der Welt. Auf dem Platz vor der Arena steht eine Statue, die an den Stierkämpfer Jose Cubero erinnert. Die Inschrift lautet: “Ein Stierkämpfer starb, ein Engel wurde geboren”.

Das angegliederte Museo Taurino zeigt einen guten Überblick über die Welt des Stierkampfes.
 

 

 

 Catedral de La Almudena



Metro Opera, Calle Bailén neben dem Königspalast.
Erst seit 1993 kann sich die San Isidro Kirche erst ofiziell Kathedrale nennen. In diesem Jahr wurde sie erst vom Papst geweiht. 1879 wurde die Kathedrale unter Alfons dem XII entworfen und lehnt sich an den Baustil des 13. Jhd. an. 1944 ging es im klassizistischen Stil weiter  (San Isidro ist der Schutzheilige der Stadt Madrid) und der Kreuzgang wurde erst 1955 fertiggestellt.

Der Besuch der Kathedrale lohnt sich und lässt sich geschickt mit dem Besuch des Königspalastes verbinden. Bewundern Sie auch die Aussicht vom Vorplatz der Kathedrale auf die tiefergelegenen Stadtteile und den Park del Oeste.
 

 

 

 Plaza de Oriente



Metro Opera.
Direkt vor dem Königspalast, neben der Oper befindet sich der Plaza de Oriente. Hier befinden sich einige der schönsten Cafés der Stadt mit Tischen und Stühlen im Freien. Endlich können Sie sich von dem Lärm der Stadt erholen, denn der Platz ist autofrei und ein Park befindet sich zwischen den Cafés und dem Königspalast.

In der Mitte des Parkes befindet sich die Reiterstatue Philipps des IV, das nach einem Bildnis von Velázquez in Florenz gegossen wurde. Die Statue wiegt mehr als 7 Tonnen. General Franco benuzte den Platz um hier Veranstaltungen abzuhalten.
 

 

 

 

 

 

 

Logo_insidemadrid