Topbanner

Von Madrid in den Himmel

Die deutsche Journalistin und Madrid-Kennerin Susanne Thiel schreibt für insideMadrid eine Reportage über einen der bekanntsten und schönsten Plätze der Stadt. Hintergrundinformationen von insideMadrid.


Sobald die Sonne untergeht und sich das saftige Blau des Himmels über Madrid in zarte rosarote Töne verwandelt, erkennt man die Bedeutung des madrilenischen Lebensmottos “de Madrid al cielo” – von Madrid geht es direkt in den Himmel.

In diesem Augenblick vergisst man den Smog, den hektischen Alltag und den tosenden Verkehr. Einen Moment lang scheint die Stadt in der glühenden Abendsonne stillzustehen, die sich über die prächtigen Monumente und breiten Alleen im Stadtzentrum ausbreitet.

Foto HauptpostAber der Himmel über Madrid ist längst nicht alles, was Spaniens Hauptstadt zu bieten hat; als Besucher hält man sich üblicherweise im Zentrum auf, denn hier finden sich die meisten Hotels und ein Prachtbau neben dem anderen. Einen zentralen Knotenpunkt bildet die Plaza de la Cibeles, die den Paseo de Recoletos, die Calle Alcalá und den Paseo del Prado miteinander verbindet. Die Monumente der Hauptpost (der zukünftige Sitz der Stadtverwaltung), der Banco de España, der Casa de América und des Kybele-Brunnens werden tagtäglich von Tausenden Besuchern bestaunt und fotografiert. Doch nur wenige wissen um die sagenumwobenen Geschichten, die hinter einigen dieser Gebäude stecken.

Die spannenden Legenden der Stadt
Zu den spannendsten Legenden zählt wohl die des Palacio de Linares, heutiger Sitz der Casa de América. Einst lebte hier der Marquis von Linares mit seiner Frau. Ihr Wunsch nach einem Kind blieb bis zur Geburt ihrer Tochter Raimunda unerfüllt. Im Volk gingen derweil die wildesten Gerüchte um, denn der Verdacht lag nahe, dass es sich bei den Palastbewohnern in Wirklichkeit um ein Geschwisterpaar handelte. Tatsächlich haben die Marquisen zu spät von ihrem Verwandtschaftsgrad erfahren und die Kleine an einen geheimen Ort im Palast verbannt. Sie wurde von der Haushälterin großgezogen und das Ehepaar lebte von nun an enthaltsam in getrennten Etagen.

Nach dem Tod der Marquisen stand der Palast viele Jahre lang leer. Erst 1989 wurden die Renovierungsarbeiten aufgenommen, die sich jedoch als mühsam erwiesen: Zahlreiche Personen vernahmen in diversen Zimmern des Palastes seltsame Geräusche und Empfindungen. In den Sälen, in denen Tochter Raimunda herangewachsen war, wurden im Hochsommer Minusgrade verzeichnet. Fotografien wiesen seltsame Flecken auf. Begeistert stürzte sich die Esoterikgemeinde Madrids auf die merkwürdigen Erscheinungen und maß energetische Felder; ein kleines Mädchen wurde im Tanzsalon gesichtet. Man hörte die verzweifelten Worte einer Frauenstimme – ich bin hier, bei dir – und ein Kind antwortete – Mama, Mama, ich habe keine Mama! Eine Erklärung für die Phänomene hatte niemand.

Selbst als die Renovierungsarbeiten fast abgeschlossen waren und das Kulturhaus Casa de América kurz vor seiner Eröffnung stand, nahmen die geisterhaften Erscheinungen kein Ende. Mehrere Sicherheitsfirmen entsandten Personal, das sich schon nach kurzer Zeit weigerte, in den Räumlichkeiten seinen Dienst zu verrichten. Schließlich schickte man Hunde in das Gebäude, die bestimmte Säle partout nicht betreten wollten.

Mittlerweile ist es ruhig um den Palacio de Linares geworden. Vielleicht haben sich die Angestellten an die Gespenster gewöhnt? Vielleicht sind die Geister auch zur Ruhe gekommen? Sicher ist, dass hier seit Jahren erfolgreich lateinamerikanisch-spanische Beziehungen gepflegt werden und hochinteressante Themenabende und Ausstellungen veranstaltet werden.

Der Kybele-Brunnen als Treffpunkt der Real Madrid Fans
Der Kybele-Brunnen, Fuente de la Cibeles, ist unter den Madrilenen nicht nur als Wahrzeichen der spanischen Hauptstadt bekannt. Auch dient er als Treffpunkt der Real Madrid-Fangemeinde, die hier traditionell nach einem gewonnen Pokalspiel den Sieg ihrer Fußballhelden feiert. Und erst vor wenigen Monaten hatte die gemeißelte Göttin ihre rechte Hand verloren, als ein spanischer Student offensichtlich nach einem originellen Souvenir gesucht hatte.

Die phyrgische Göttin Kybele lässt sich in ihrem Wagen von zwei männlichen Löwen ziehen. Allerdings ist bei dieser Darstellung dem Architekten Ventura Rodríguez ein kleiner Fehler unterlaufen. Bezieht man sich auf die Legende, handelt es sich bei den beiden Löwen nämlich um Atlanta und ihren Liebhaber Hipomenes. Das Orakel hatte Atlanta prophezeit, dass sie bei ihrer Heirat ihre Gestalt verändern würde. Lange Zeit hatte sie Angst, sich zu verlieben, aber als irgendwann Hipomenes vor ihr stand, war es um sie geschehen. Nach der Heirat kam jedoch die missgünstige Aphrodite auf sie zu und befahl dem Paar, den Tempel der Göttin Kybele zu verunstalten. Die zauderte nicht und verwandelte das Liebespaar zur Strafe in zwei Löwen. Aus Mitleid spannte sie das Liebespaar letztendlich vor ihren Wagen, damit sie bis in alle Ewigkeit zusammenbleiben konnten.

Von Madrid in den Himmel?
Die Plaza de la Cibeles ist wahrscheinlich einer der magischsten Orte in Spaniens Hauptstadt, um dieses Lebensmotto bei Sonnenuntergang nachempfinden zu können.


von Susanne Thiel (2003)

 

Die besten Geschichten schreibt das Leben...

Leser von insideMadrid schreiben über ihre Erfahrungen in Madrid. Möchten Sie auch die anderen Leser an Ihren Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen?

Kein Problem -
mailen Sie uns oder rufen Sie uns an.

 

 

Logo_insidemadrid